lefreQue

Prof. Jörg Wachsmuth

"LefreQue verbessert die Klangeigenschaften meines Instruments spürbar und vergrößert die dynamische Bandbreite."


Prof. Jörg Wachsmuth, Kammermusiker. Geboren am 17. März 1966 in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis). Jörg enstammt einer Thüringischen Musikerfamilie, Vater (Trompete), Großvater und Urgroßvater (Tuba). Aufgewachsen in Potsdam. Dortiger Besuch der Musikschule „Johann Sebastian Bach“ in den Fächern Tuba und Schlagzeug. Studium 1983 bis 1987 Studium im Fach Tuba an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin bei KV Prof. Dietrich Unkrodt.

Orchester

1990 bis 2000 Solotubist der Neubrandenburger Philharmonie

seit 2000 Solotubist der Dresdner Philharmonie

Wettbewerbe

1983 Silbermedaille Wettbewerb Junge Talente

1988 2. Preisträger beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen (D) im Fach Tuba

1992 1. Preisträger beim Internationalen Instrumentalwettbewerb Markneukirchen (D) im Fach Tuba

Solistische Konzerttätigkeit (Auswahl)

Dresdner Philharmonie

Rundfunksinfonieorchester Leipzig

Neubrandenburger Philharmonie

United States Army Band „Pershing Own“

Brandenburgische Philharmonie Potsdam

Landespolizeiorchester Brandenburg

Vogtlandphilharmonie Plauen

Philharmonische Bläser Köln

Philharmonisches Orchester Zwickau

Berliner Symphoniker

Landesjugendblasorchester Sachsen
 

Mitgliedschaften

Mitglied im Deutschen Tubaforum

Vorstandsmitglied der Orchesterakademie

der Dresdner Philharmonie
 

Pädagogische Tätigkeit

“Mentor der Blechbläser beim Landesjugendsinfonieorchester Mecklenburg Vorpommern

Wettbewerbserfolg 1997 1. Preis beim Internationalen Musikfestival Wien in der Kategorie Jugendsinfonieorchester”

Professor für Tuba an der Hochschule für Musik „Carl Maria v. Weber“ Dresden
 

Konzertreisen als Solist

Spanien, Deutschland ,Tschechien, Russland, USA

Konzertreisen mit Orchester

USA, Japan, Frankreich, Österreich, Schweiz, Italien, Schweden, Dänemark, Spanien, Russland, Polen, Rumänien, Argentinien, Brasilien, Uruguay, Korea, Slowakei, Tschechien, Mexico und Chile

Zusammenarbeit mit Dirigenten

Kurt Masur, Raphael Frühbeck de Burgos, Ricardo Chailly, Herbert Blomstedt, Christoph von Dohnanyi, Marek Janowski, Gary Bertini, Walter Weller, Nello Santi, Dennis Russel Davies, Dimitri Kitajenko, Hugh Wolff, Vladimir Fedoseyev, Gustav Kuhn, Simone Young, Yakov Kreizberg

Gast in anderen Orchestern (Auswahl)

NDR Sinfonieorchester, BR Sinfonieorchester, HR Sinfonieorchester, Gewandhausorchester Leipzig, Staatskapelle Dresden, Komische Berlin, Deutsche Oper Berlin, WDR Sinfonieorchester Köln

Kammermusik

Mitglied im Melton Tuba Quartett, Gasttubist bei HR Brass, Semper Brass Dresden

Auszeichnungen

2006 Ernennung zum Kammermusiker

2009 Bestellung zum Honorarprofessor für Tuba an der Hochschule für Musik „Carl Maria v. Weber“ Dresden

Jurytätigkeit

2008 Berufung in die Jury des Internationalen

Instrumentalwettbewerbes Markneukirchen im Fach Tuba

Jurymitglied bei Jugend musiziert

Diskographie (Auswahl)

Melton Tuba Quartett „What a Wonderful World“

Polizeiorchester Potsdam “Preussens Gloria”

Solotitel “ Czardas” von Vittorio Monti

Polizeiorchester Potsdam “Euch zur Freude”

Solotitel „Carneval de Venise“

Rundel Verlag (Landesjugendblasorchester Sachsen)

CD – Ersteinspielung Pavel Stanek „Concerto für Tuba und Blasorchester”

 


 

lefreQue